Alles über italienische Salate

Ein italienischer Salat macht sich hervorragend auf jedem Buffet und ist ein beliebtes Mitbringsel zu Grillfesten. Besonders beliebt sind italienische Nudelsalate beispielsweise Tortellinisalat oder Spaghettisalat. Brot und Salat sind die Klassiker auf Grillfesten. Ein italienischer Brotsalat kombiniert Beides miteinander und schmeckt besonders frisch im Sommer. Wenn du noch nach einem geeigneten italienischen Salat für das nächste Buffet oder Grillfest suchst, dann lasse dich von unserer Auswahl inspirieren.

Rucola ist die würzig-scharfe Basis für viele italienische Salate

In der original italienischen Küche ist Rucola eine beliebte Zutat für Salate. Als Rucola werden verschiedene Pflanzenarten bezeichnet, die zur Familie der Kreuzblütengewächse gehören. Rucola enthält Senföle und schmeckt daher würzig-scharf und hat eine leicht nussige Note. In Kombination mit Kirschtomaten, Parmigiano Reggiano und gerösteten Pinienkernen schmeckt Rucola einfach delizioso.

Rucola mit Tomate und Mozzarella in einer Schale Rucola auf einem Teller

Insalata Caprese

Panzanella

Auch die Panzanella, zu Deutsch Brotscheibe mit Öl, Salz, Essig, Tomaten und Kräutern (Brotsalat) erfreut sich in Italien großer Beliebtheit. Saftige Tomaten passen hervorragend zu den kross angebratenen Brotwürfeln. Oft wird der sommerliche Brotsalat mit Gurken bestückt, um dem italienischen Salat noch mehr Frische zu verleihen. 

Wie du einen italienischen Brotsalat zubereiten kannst, zeigen wir dir in diesem Rezept: Panzanella.

Insalata di Pollo auf einem Tisch

Insalata di Pollo

Auch Geflügel wie Hähnchen ist in italienischen Salaten eine beliebte Zutat. Für einen perfekten Insalata di Pollo nimmst du einfach Rucola, Tomaten, ein wenig Mais, Hähnchenbrust, Parmigiano, Oliven, Olivenöl und zum Würzen Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker. Wenn du für deinen Insalata di Pollo junges Geflügel vom Metzger verwendest, dann schmeckt das Hähnchen besonders zart. 

Olivenöl in einer Glaskaraffe

Dressings für original italienische Salate sind eher minimalistisch

In der original italienischen Küche sind Dressings sehr schlicht gehalten. In italienischen Restaurants wird ein Salat oft ohne Dressing serviert. Balsamicoessig und Olivenöl stehen meist auf dem Tisch bereit, sodass du deinen Salat nach eigenem Geschmack und Belieben verfeinern können.

Auch grünes Pesto – Pesto Verde – ist ein beliebtes italienisches Salat-Dressing. Die grüne, ungekochte Sauce wird aus gehacktem Basilikum, feinem Olivenöl und anderen grünen Kräutern, wie Petersilie oder Rucola hergestellt. Mit Pinienkernen oder Cashews bekommt das Pesto Verde einen nussigen Geschmack. Pesto Verde ist die perfekte Beigabe für grüne italienische Salate.

Italienische Kräuteröle veredeln selbst gemachte italienische Salate. Kräuter, wie Rosmarin, Basilikum, Thymian, Salbei und Oregano eignen sind hervorragend für die Herstellung eines italienischen Kräuteröles. Ob für italienische Tortellini-Salate oder andere italienische Pasta-Salate: Italienische Kräuteröle geben dem herzhaften Salat eine besonders würzige Note.

Bei Salat denken Italiener nicht an einen Kopfsalat oder an Salatgemüse. In Italien ist Salat ein beliebtes Gericht als Vorspeise oder nach dem Hauptgang. Wenn du mehr über italienische Esskultur erfahren möchtest, dann kannst du dich in diesem Artikel über die italienische Menüfolge auf deinen nächsten Restaurantbesuch „vorbereiten“.