Eine Schüssel gefüllt mit dem italienischen Gemüseeintopf Ribollita

Ribollita – aromatisch-pikanter Gemüseeintopf

Ribollita – ein traditioneller Gemüseeintopf aus der Toskana mit italienischem Grünkohl

Leicht
2 Portionen
25 min.
Rezept herunterladen

Zutaten

1 vorwiegend festkochende Kartoffel

200 g Cavolo nero (Palmkohl)

¼ Stangensellerie

½ rote Zwiebel

1 Knoblauchzehe

200 g Cannellini-Bohnen (vorgegart, aus dem Glas)

1 Karotte

1 TL Fenchelsamen

½ Dose ORO d'Italia ganze geschälte Tomaten

1 Chilischote

2-3 Lorbeerblätter

etwas Meersalz und frisch gemahlenen Pfeffer

Olivenöl zum Anbraten

Schritt 1: Die Vorbereitung

Zutaten:

Bohnen, Kartoffel, rote Zwiebel, Karotte, Knoblauchzehe, Sellerie, Chili

Als erstes kümmerst du dich um die Cannellini-Bohnen. Das sind kleine, längliche weiße Bohnen. Sie kochen cremig, ohne zu zerfallen und eignen sich daher besonders gut für Eintöpfe. Gieße das Bohnenwasser ab, spüle die Bohnen mit kaltem Wasser ab und lass sie abtropfen. Währenddessen kannst du das Gemüse schneiden. Die Kartoffel, Zwiebel, Karotte und Knoblauchzehe schälen und den Sellerie waschen. Dann schneidest du alles in Würfel – die Knoblauchzehe hackst du am besten sehr fein oder drückst sie durch eine Presse. Anschließend kannst du auch die Chili klein schneiden.

Schritt 2: Das Gemüse

Zutaten:

Olivenöl, geschnittene Gemüse, Fenchelsamen, ORO d’Italia ganze geschälte Tomaten, Wasser, Covolo nero

Gib etwas Olivenöl in eine große, tiefe Pfanne, erwärme es bei hoher Hitze und füge das zuvor klein geschnittene Gemüse und die Fenchelsamen hinzu. Wichtig: Gib nur so viel in die Pfanne, dass alle Gemüsestückchen den heißen Pfannenboden bedecken. Teile das Gemüse lieber in mehrere Portionen, wenn es zu viel für eine Pfanne ist. Sautiere es zusammen mit den Fenchelsamen indem du die Pfanne vorsichtig schwenkst. Anschließend gibst du eine halbe Dose ORO d’Italia ganze geschälte Tomaten sowie zwei Tassen Wasser hinzu und lässt das Ganze bei mittlerer Temperatur für etwa 10 Minuten köcheln. Währenddessen kannst du den italienischen Grünkohl waschen und klein schneiden.

In einer grün bewachsenen Landschaft wächst italienischer Grünkohl (Palmkohl)

Schritt 3: Die Ribollita

Zutaten:

Gemüsemischung, Cannellini-Bohnen, Grünkohl, Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer, Olivenöl, Covolo nero

Stelle nun einen großen Topf bei mittlerer Hitze auf den Herd und gib die Gemüsemischung hinein. Füge den kleingeschnittenen Grünkohl und die Cannellini-Bohnen sowie die Lorbeerblätter und die Chili hinzu und lass den Eintopf für weitere 10 Minuten köcheln.

Schmecke den Eintopf zum Schluss mit etwas Olivenöl, Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer ab.

ITALIENISCHER GRÜNKOHL

Grünkohl ist in Italien sehr verbreitet und es gibt das Wintergemüse in vielen verschieden Sorten. Für dieses Rezept kannst du den Cavolo Nero verwenden, der schon von den Römern angebaut wurde. Auf dem Markt wird er auch als „Italienischer Kohl“ oder „Toskanischer Kohl“ angeboten.

Diese Grünkohlart wird aber auch Palmkohl oder „schwarzer Kohl“ genannt, denn die dunklen Blätter erinnern an eine Palme. Die langen Blätter sind meist nur schwach gekräuselt und sehr aromatisch. Der Kohl hat einen milderen Geschmack als unser heimischer Grünkohl. Palmkohl wird in letzter Zeit gern als Zutat in Smoothies verwendet – wegen seines Geschmacks und weil er einen hohen Anteil an Antioxidantien enthält.

Schritt 4: Das Finale

Zutaten:

Bauernbrot

Zum Servieren gibst du ein bis zwei Kellen der Ribollita in eine Suppenschale. Wenn du magst, kannst du sie vorher auf traditionelle toskanische Art mit Bauernbrot auslegen. Heiß servieren – im Zusammenspiel mit der Chili wärmt die Ribollita richtig schön durch. Buon Appetito!

Zutaten

1 vorwiegend festkochende Kartoffel

200 g Cavolo nero (Palmkohl)

¼ Stangensellerie

½ rote Zwiebel

1 Knoblauchzehe

200 g Cannellini-Bohnen (vorgegart, aus dem Glas)

1 Karotte

1 TL Fenchelsamen

½ Dose ORO d'Italia ganze geschälte Tomaten

1 Chilischote

2-3 Lorbeerblätter

etwas Meersalz und frisch gemahlenen Pfeffer

Olivenöl zum Anbraten

Verwendete Produkte:

Mehr über die italienische Küche