Der italienische Dessert-Klassiker: Tiramisu

Vegetarisch

Tiramisu

Selber gemachtes Tiramisu (italienische Schreibweise: Tiramisù) ist ein klassisches italienisches Dessert, dem kaum jemand widerstehen kann. Denn die Mischung der Zutaten ist einfach zu köstlich: Cremiger Mascarpone trifft auf starken Espresso, süßen Biskuit und aromatisch-bitteren Kakao. Und wer mag, gibt noch ein wenig Amaretto hinzu, einen italienischen Mandellikör mit leichtem Marzipanaroma. Oder etwas Marsala, einen Likörwein aus der sizilianischen Hafenstadt Marsala. Das Ergebnis ist immer umwerfend – dabei bedeutet der Name eigentlich das genaue Gegenteil: Tira mi su heißt übersetzt: „Zieh mich hoch“.

Der Legende nach ist das Dessert 1939 erstmals in der Trattoria Al Vetturino („Zum Kutscher“) im norditalienischen Ort Pieris (Provinz Gorizia) serviert worden. Ein Gast soll dort in den 1940er-Jahren nach dem Essen ausgerufen haben:„Ottimo, c’ha tirato su“ („Optimal, das hat mich hochgezogen“). So erhielt der Nachtisch seinen Namen.

Rezept teilen:

Zutaten

für 4 Personen

  • 500 g Mascarpone
  • 4 Eier
  • 80g Zucker
  • Kakao
  • 40 ml Amaretto-Likör (alternativ: Marsala)
  • 3 Tassen Espresso
  • 250 g Löffelbiskuit


Der italienische Dessert-Klassiker: Tiramisu

Die Vorbereitung

Kochen Sie 3 Tassen Espresso oder sehr starken Kaffee und lassen Sie ihn abkühlen. Falls Sie Amaretto oder Marsala verwenden möchten, verrühren Sie ihn gut mit dem Kaffee. Schlagen Sie die Eier vorsichtig auf, trennen Sie Eigelb und Eiweiß und stellen Sie sie zur Seite.
Üblicherweise verwendet man für Tiramisu Löffelbiskuits. Wenn Sie wollen, können Sie aber auch einen Biskuitboden backen und für die Zubereitung verwenden.

Die Mascarponecréme

Für die Mascarponecréme schlagen Sie das Eigelb mit dem Zucker cremig auf. Am besten geht dies mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine. Der Zucker soll sich dabei gut auflösen. Rühren Sie anschließend den Mascarpone unter die Zucker-Ei-Mischung.

Eine Variante für die Mascarpone-Creme ohne Ei

Sie möchten ganz auf das rohe Ei im Tiramisu verzichten? Das geht natürlich auch – es schmeckt einfach ein bisschen anders. Probieren Sie unseren Vorschlag für eine Tiramisu-Creme ohne Ei: Dazu verrühren Sie 30 g Zitronensaft etwa eine Minute lang mit 80 g Zucker, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann geben Sie den Mascarpone, 150 ml Milch und 20 g Amaretto dazu und verrühren alles gut, bis die Füllung schön cremig ist. Verwenden Sie die Mascarpone-Creme ohne Ei genauso wie die originale Mascarpone-Creme und fahren Sie mit dem Rezept fort.

Den Boden vorbereiten

Legen Sie eine Auflaufform mit den Löffelbiskuits (oder dem Biskuit) aus, sodass er den gesamten Boden bedeckt. Geben Sie den Kaffee (mit oder ohne Likör, ganz wie Sie möchten) mit einem Esslöffel gleichmäßig über die Biskuits. Sie sollen den Kaffee aufnehmen, aber keinesfalls darin schwimmen.

Das Tiramisu schichten

Auf die getränkten Löffelbiskuits streichen Sie nun die Mascarponecréme. Dann kommt wieder eine Schicht Löffelbiskuits, die Sie mit der Kaffee-Likör-Mischung beträufeln und wieder eine Schicht Mascarponecréme. Zum Abschluss sieben Sie den Kakao gleichmäßig über das Tiramisu.

Das Tiramisu gut kühlen und durchziehen lassen

Decken Sie das Tiramisu gut mit Alufolie ab und stellen Sie es für einige Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank. Das Dessert zieht dann gut durch und entwickelt sein Aroma erst in ganzer Fülle. 

Das Finale

Zum Servieren schneiden Sie das Tiramisu in der Form in Stücke und geben jeweils ein Stück vorsichtig – zum Beispiel mit einem Pfannenwender – auf einen Dessertteller. Buon Appetito!


Rezepte & Küchengeheimnisse

Die Küche Italiens hat einen reichen Schatz gut gehegter Traditionen. Das macht sie so beständig in ihrer Qualität und einfach unvergänglich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese kulinarische Raffinesse für sich erschließen. Nicht nur mit Rezepten, sondern auch mit vielen tollen Küchengeheimnissen, die Sie täglich anwenden können, und die selbst ohne Rezept zu feineren Ergebnissen führen.

Jetzt italienisch kochen