Rinderfilet mit gebackener Tomatenpolenta und Gemüse-Pappardelle

Fleisch

Dieses Rezept könnte Ihr neues Lieblings-Sonntagsessen werden.

Das Filet wird durch die besonders lange Garzeit bei niedriger Temperatur sehr zart. Dazu servieren Sie Polenta, einen Brei aus Maisgrieß, der besonders in Norditalien sehr beliebt ist. In unserem Rezept verfeinern Sie die Polenta mit Tomaten. So erhält sie einen fruchtigen Geschmack und ihre spektakuläre Farbe. Und auch das Gemüse servieren Sie einfach mal in ungewöhnlicher Pappardelle-Form. Die Zubereitung ist gar nicht so schwierig und so bereiten Sie ein echtes Sonntagsessen zu. Buona domenica (Italienisch für: Schönen Sonntag)!

Rezept teilen:

Zutaten

für 2 Personen

  • 125 g Polenta (Maisgrieß)
  • 400 g Oro di Parma Sugo Kräuter Tomatensauce
  • 1 Karotte
  • 1 Zucchini
  • 20 g Butter
  • 50 g Parmesan
  • 40 ml Gemüsefond
  • 250 ml Milch
  • 2 Stangen Sellerie
  • 300 g Rinderfilet
  • Olivenöl
  • Salbei, Rosmarin und Thymian (frisch)
  • etwas Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer


Ihr neues italienisches Lieblingsrezept: Rinderfilet mit Tomaten-Polenta

Die Vorbereitung

Schälen Sie die Karotte und schneiden Sie beide Enden ab. Entfernen Sie ebenfalls die Enden der Zucchini.

So können Sie das Fleisch ganz zart garen: Binden Sie das Stück Fleisch mit Küchengarn in eine zylindrische Form. Dann schlagen Sie es großzügig in Backpapier ein. Geben Sie Salbei, Thymian, Rosmarin und Olivenöl dazu und verschließen Sie das Paket. Legen Sie es nun bei etwa 54 Grad Celsius für zwei bis drei Stunden in den Ofen.

Wenn Sie ein Sous-Vide-Gerät haben, garen Sie das Rindfleisch entsprechend den Herstellerangaben. Das Fleisch sollte medium rare werden. Beachten Sie bei der Garzeit, dass das Fleisch nach dem Garen noch einmal von allen Seiten scharf angebraten wird.

Reiben Sie den Parmesan mit einer Küchenreibe in eine kleine Schale.

Die Tomatenpolenta zubereiten und in Butter backen

Geben Sie die ORO di Parma Sugo Kräuter Tomatensauce und die Milch in einen Topf und bringen Sie sie zum Kochen. Nehmen Sie den Topf vom Herd und geben Sie die Polenta unter Rühren hinzu. Lassen Sie sie etwa 10 Minuten aufquellen. Schmecken Sie sie mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer ab. Zum Schluss rühren Sie einige kalte Butterflocken und den Parmesan unter.

Geben Sie die noch flüssige Polenta auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech und stellen Sie sie kalt. Kurz vor dem Servieren schneiden Sie die Polenta in Stücke, die Sie dann kurz in einer Pfanne in Butter backen.

Die Gemüse-Pappardelle zubereiten

Mit einem Sparschäler schneiden Sie nun von den Karotten und der Zucchini der Länge nach dünne Scheiben ab. Daher kommt der Name Gemüse-Pappardelle. Denn Pappardelle sind eigentlich italienische Bandnudeln.

In einer Pfanne schmelzen Sie die Butter. Ist sie flüssig, geben Sie die Brühe hinzu und schwenken die Pfanne einige Male schnell, damit sich Fett und Flüssigkeit verbinden. Würzen Sie mit etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer. Köche nennen diese Emulsion aus Butter und Brühe „Glacage“. Geben Sie nun die Gemüsestreifen hinzu und garen Sie es etwa eine Minute an, während Sie die Pfanne auf der Herdplatte schwenken.


Das Rinderfilet anbraten

Nehmen Sie nach der Garzeit das Fleisch aus dem Ofen und entfernen Sie das Backpapier. Braten Sie das Fleisch in einer heißen Pfanne scharf an. Besonders schön sieht es aus, wenn Sie eine Grillpfanne verwenden, denn sie macht ein interessantes Muster auf das Fleisch.

Das Finale

Zum Servieren arrangieren Sie die Gemüse-Pappardelle auf dem Teller. Schneiden Sie das Rinderfilet in dicke Scheiben und legen Sie sie auf das Gemüsenest. Daneben kommen ein, zwei Stücke Polenta. Garnieren Sie mit ein paar Meersalzflocken. Buon Appetito!



Rezepte & Küchengeheimnisse

Die Küche Italiens hat einen reichen Schatz gut gehegter Traditionen. Das macht sie so beständig in ihrer Qualität und einfach unvergänglich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese kulinarische Raffinesse für sich erschließen. Nicht nur mit Rezepten, sondern auch mit vielen tollen Küchengeheimnissen, die Sie täglich anwenden können, und die selbst ohne Rezept zu feineren Ergebnissen führen.

Jetzt italienisch kochen