Fusilli alla napoletana

Fleisch

Pasta-Rezept für Fusilli alla napoletana

In Deutschland heißen sie oft Spirelli, der Italiener sagt Fusilli. Spätestens wenn Sie die „Spiralnudeln“ mit Tomatensauce nach diesem Rezept gekostet haben, dürfte Ihnen der Name der Nudel egal sein.

Rezept teilen:

Zutaten

für 4 Personen

  • 100 g durchwachsener Speck
  • 1 Flasche ORO di Parma Passata Rustica (400 ml) oder 1 Dose ORO di Parma passierte Tomaten Kräuter (425 ml) (Dann benötigen Sie den Oregano nicht unbedingt.)
  • 1 Karotte
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1–2 EL ORO di Parma Tomatenmark mit Würzgemüse
  • 100 g Ricotta
  • 50 g geriebener Pecorino (alternativ: Parmesan)
  • frischer Oregano (1 Zweig)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • ¼ l Weißwein
  • 500 g Fusilli (Spiralnudeln)

Salz und Pfeffer aus der Mühle


Fusilli-Nudeln auf neapolitanische Art – mit Tomatensauce und frischem Ricotta-Käse verfeinert. Ein italienisches Rezept aus der Region Kampanien.

Die Vorbereitung

Schneiden Sie den Speck in kleine Würfel. Schälen Sie Sellerie, Karotte, Zwiebel und Knoblauch und hacken alles in feine Stücke. Zerbröseln Sie den Ricotta und zupfen Sie die Oreganoblättchen ab.

Die Tomatensauce

Alles was Sie eben fein gehackt haben, kommt jetzt in einen Topf und wird bei mittlerer Hitze zusammen mit dem Tomatenmark angebraten. Auf keinen Fall sollten Sie dabei das Rühren vergessen, sonst brennt Ihre Saucen-Basis an. Löschen Sie nach 2–3 Minuten mit dem Weißwein ab. Lassen Sie das Ganze ohne Hektik aufkochen und geben Sie die passierten Tomaten beziehungsweise die Passata Rustica dazu. Noch ein bisschen Pfeffer und Salz, dann darf Ihre Sauce eine ganze Weile köcheln, bis sie schön sämig ist, Sugo-sämig.

Die Fusilli

Fusilli sind ein echter Klassiker der italienischen Küche. Der Legende nach haben sie ihren Ursprung im 16. Jahrhundert am florentinischen Hof von Cosimo I de’ Medici: Dem Hofkoch fiel Nudelteig auf den Boden, sein Sohn hob ihn auf und wickelte ihn um die Stricknadel seiner Großmutter. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Nudelform aus Kampanien stammt, wo ältere Frauen irgendwann anfingen, Spaghetti zum Trocknen spiralförmig aufzuwickeln und zu verkaufen. Tatsache ist hingegen, dass die Zwischenräume der Fusilli besonders viel Sauce aufnehmen. Jetzt müssen sie nur noch gekocht werden. Dafür bringen Sie 3 l Salzwasser (1 TL Salz pro Liter) zum Kochen und garen die Fusilli darin nach Packungsangabe.

Das Finale

Gießen Sie die Fusilli ab und vermischen sie  – pronto, pronto – mit der Sauce. Jetzt nur noch 1 EL Pecorino, Ricotta und Oregano unterheben und servieren. Den restlichen Pecorino stellen Sie mit auf den Tisch. Wer will, darf sich bedienen – und wer will das nicht?

Buon appetito!


Verwendete Produkte:


Rezepte & Küchengeheimnisse

Die Küche Italiens hat einen reichen Schatz gut gehegter Traditionen. Das macht sie so beständig in ihrer Qualität und einfach unvergänglich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese kulinarische Raffinesse für sich erschließen. Nicht nur mit Rezepten, sondern auch mit vielen tollen Küchengeheimnissen, die Sie täglich anwenden können, und die selbst ohne Rezept zu feineren Ergebnissen führen.

Jetzt italienisch kochen