Bucatini all' amatriciana

Fleisch

Bucatini all' amatriciana – Pasta mit einer gefeierten Sauce

Bucatini-Nudeln mit einer Sauce aus dem Latium: Die Pasta sind angenehm weich im Biss und nehmen ganz viel von der Sauce auf. Aber auch mit Spaghetti ist das Gericht in Italien beliebt. Die Sauce aus Tomaten, luftgetrocknetem Speck und Chili ist so köstlich, dass im kleinen italienischen Ort Amatrice jedes Jahr am letzten August-Wochenende ein Volksfest gefeiert wird: das Sagra degli Spaghetti all’amatriciana. Probieren Sie dieses typisch italienisches Rezept. Eccellente!

Rezept teilen:

Zutaten

für 2 Personen

  • 200 g Bucatini-Nudeln
  • 200 g Guanciale in Scheiben (luftgetrockneter Speck aus der Schweinebacke) alternativ: Pancetta oder Bauchspeck
  • 2 kleine Chilischoten (getrocknet)
  • 1 Dose ORO di Parma stückige Tomaten mit Kräutern (425 ml)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL ORO di Parma Tomatenmark mit Würzgemüse
  • 50 g Pecorino
  • 1/2 Bund Petersilie (glatt)
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Olivenöl „extra vergine“, Weißwein (zum Ablöschen), Zucker und Salz


Dieses Rezept aus dem Latium schmeckt am allerbesten mit den traditionellen Zutaten: luftgetrocknetem Guanciale-Speck, Tomaten und Chili. Dazu gibt es wunderbar weiche Bucantini.

Die Vorbereitung

Schälen Sie Zwiebel und Knoblauch. Schneiden Sie die Zwiebel in kleine Würfel. Knoblauch, Chili und Petersilie hacken Sie klein. Legen Sie die vorbereiteten Zutaten jeweils in eine eigene Schüssel, da sie nacheinander zum Einsatz kommen.

Der Guanciale und die Amatriciana

Das namensgebende „Amatriciana“ leitet sich nicht etwa vom italienischen Wort für Liebende, „amatrice“, ab, sondern vom Ort Amatrice, einer kleinen Gemeinde in der Region Latium. Dieses Pastarezept ist eine regionale Spezialität, die sich im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte in ganz Italien verbreitet hat. Traditionell gehört etwas Guanciale hinein. Das ist ein drei Monate luftgetrockneter und gewürzter Speck aus dem Latium. Sie bekommen ihn im gut sortierten Feinkosthandel.


Für Ihre Bucatini all'amatriciana erhitzen Sie das Sonnenblumenöl in einer Pfanne und dünsten darin die Zwiebeln glasig. Dann kommen nacheinander Knoblauchzehe, Chili und etwa ein Drittel der Petersilie hinein. Kräftig umrühren und einige Minuten anbraten. Dann geben Sie den Guanciale hinein und braten ihn knusprig. Lassen Sie jetzt das Tomatenmark mit Würzgemüse kurz mitrösten, und löschen Sie mit einem kräftigen Spritzer Weißwein ab. Wenn Ihre Sauce nicht mehr zischt, ist es der perfekte Zeitpunkt, um die stückigen Tomaten mit Kräutern hinzuzufügen. Jetzt müssen Sie nur noch mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann darf die Sauce still und leise bei geringer Hitze vor sich hin köcheln, bis sie so sämig ist, wie Sie es möchten.

Die Bucatini

Die röhrenförmigen und hohlen Bucatini sind die perfekte Nudel für eine italienische Amatriciana, weil Sie viel von der Sauce aufnehmen können. In Deutschland wird diese Pasta-Sorte oft als Makkaroni bezeichnet. Sie können die Nudeln im Ganzen kochen oder in Stücke brechen. Durch ihre hohle Form sind sie angenehm weich im Biss.
Setzen Sie einen mittelgroßen Topf mit gesalzenem Wasser auf. Wenn das Wasser sprudelnd kocht, geben Sie die Nudeln hinein und kochen sie nach Anleitung, bis sie bissfest sind.

Das Finale

Sind die Bucantini fertig gekocht, rühren Sie die restliche Petersilie in die Sauce und geben die Nudeln hinzu. Vermengen Sie Pasta und Sauce gründlich und geben Sie das Gericht portionsweise auf tiefe Teller. Pecorino nach Geschmack darüber reiben und sofort servieren.

Buon appetito!


Verwendete Produkte:


Rezepte & Küchengeheimnisse

Die Küche Italiens hat einen reichen Schatz gut gehegter Traditionen. Das macht sie so beständig in ihrer Qualität und einfach unvergänglich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese kulinarische Raffinesse für sich erschließen. Nicht nur mit Rezepten, sondern auch mit vielen tollen Küchengeheimnissen, die Sie täglich anwenden können, und die selbst ohne Rezept zu feineren Ergebnissen führen.

Jetzt italienisch kochen